Freie Naturschule Barnim – Jahresrückblick und Ausblick

Freie Naturschule Barnim – Jahresrückblick und Ausblick

  • Post author:
  • Post category:Presseartikel

erschienen im 27. AMTSBLATT FÜR DAS AMT BIESENTHAL-BARNIM,
August 2019 | Nr. 11 | Woche 35  


Das Schuljahr 2018/19 startete mit der einer neuen ersten Klasse und damit mit einer erinnerungsträchtigen Einschulung von 7 Kindern. Noch vor Weihnachten kamen drei Quereinsteiger*innen für die Lerngruppe 234 und die Oberstufe hinzu. Somit ging das letzte Schuljahr nun mit insgesamt 27 Kindern zu Ende. Und was noch so dazwischen geschah …


Es gab neben dem ganz normalen Schulalltag, der in Langzeit- und Kurzzeitateliers gegliedert ist, weitere tolle Projekte und wunderschöne Feste. So wurde eine Zeitzeugin eingeladen und sprach über ihre Schulzeit während der Nachkriegszeit. Mit Unterstützung wurden Theaterstücke aufgeführt. Die Grundschüler*innen haben eine Müllaufräumaktion am Hellmühler Weg organisiert und den Müll gesammelt, sortiert, entsorgt und teilweise zu Nützlichem umfunktioniert. Zur Faschingszeit verwandelten sich Schule und Garten in einen Zauberwald für bunte Fabelwesen. Auf der wundervollen Schulwiese entstanden Lehmöfen, Insektenhotels, ein Tipi, Bögen und Löffel aus Holz. Am Feuer wurden selbstgemachte Wiesenkräuterleckereien genossen, Tonschalen gebrannt, Geschichten erzählt und vorgelesen und viele Lieder gesungen. Zu Fuß und auf Rädern wurden auf Wanderungen das Biesenthaler Becken, benachbarte Orte und Seen erkundet und in Zelten übernachtet. In der Wilden Gärtnerei halfen Kinder und Erwachsene bei der Kartoffelernte und bauten eigene Hochbeete. Auf dem Mirabellenhof haben die Kinder die Lämmer, Hasen und Meerschweinchen versorgt und probierten sich beim Pferdetraining, angeleitet von Katrin Paul, aus.

Die Kinder der Freien Naturschule Barnim (NaschBa) sind beeindruckt von Greta Thunberg. Dementsprechend nahm die gesamte Schule an einer „fridays for future“-Demonstration in Eberswalde teil. Beim anschließendem Klimafrühstück in der Schule haben sich die Kinder mit der Ernährung und dessen Einfluss auf das Klima beschäftigt. Zwei besondere Erlebnissen waren auch die beiden Projekte “Floßbau und Oderfahrt“und “Zukunft und Erinnerung”, die in der letzten Ausgabe des Biesenthaler Anzeiger bzw. in der MOZ näher beschrieben worden sind.

Drei Oberschüler*innen der NaschBa arbeiteten vier Wochen an der Großen Praktischen Arbeit, welche abschließend mit Pressebesuch präsentiert wurde. Bei einem Projekt wurde sich mit dem Sprayen auseinandergesetzt und bei einem weiteren Projekt wurde ein Trabi wieder aufgebaut und lackiert.

Dank der Unterstützung der Eltern konnten die Kinder an zusätzlichen Angeboten wie z.B. Programmieren, Yoga und Englisch teilnehmen.


Seit Oktober 2018 freut sich die Schule über leckeres, saisonales Mittagessen, mit ökologisch angebauten Zutaten aus der Region, welche von der Wukantina verarbeitet werden. Dem kulinarischen Kollektivbetrieb gratulieren wir auf diesem Weg zum gelungenen Start. 

Seit dem zweiten Schulhalbjahr können wir die Sporthalle in Biesenthal für den Sportunterricht nutzen. Die großen und kleinen NaschBär*innen freuen sich über die Hallennutzung. Vielen Dank!


Nun hat das neue Schuljahr begonnen. Mit 8 Erstklässler*innen und 3 weiteren Quereinsteigern bekam die NaschBa zum 3. Mal reichlich Zuwachs. Die Erstklässler*innen wanderten am Einschulungssamstag zusammen mit Familie und Freunden in einem bunten Umzug vom Marktplatz auf die Schulwiese und erlebten dort eine zünftige Einschulung bei schönstem Wetter. Wir wünschen allen eine abenteuerliche Zeit und freuen uns, die jungen Menschen beim Wachsen miterleben zu können.


Kindern mit Förderbedarf konnten wir weiterhin leider keinen Platz anbieten, da wir bisher keine staatliche Unterstützung für geeignetes Fachpersonal erhalten.


Nach nur 2 Jahren Schulbetrieb ist die Nachfrage nach Schulplätzen weiterhin unerwartet groß! Wir sind dankbar für das große Interesse und freuen uns auf noch mehr Zuwachs in der Zukunft. Die NaschBa wächst und Kinder und Lernbegleiter*innen brauchen mehr Platz. Diesen könnten wir auf dem Gelände der Telekom finden. Doch vorerst sind die Hürden der Umnutzungsgenehmigung beim Bauordnungsamt sowie die Einigung auf einen bezahlbaren Mietvertrag, zu nehmen. Parallel organisiert sich dennoch und in aller Vorfreude die gesamte Schulgemeinschaft unter dem Motto: “Hurra – die NaschBa zieht um”. Es gibt viel zu tun!


Das gemeinsame Tun ist eine passable Möglichkeit sich Kennenzulernen. Wer sich also vorstellen kann, beim Umzug mitzuwerkeln, kann sich gerne per E-Mail melden an kontakt@naturschule-barnim.de

Des Weiteren sucht die NaschBa eine*n Sportlehrer*in (Elternzeitvertretung), einen Menschen mit WordPress-Erfahrung, um eine neue und fetzige Internetseite der NaschBa zu kreieren, Sponsoren oder Spender für Material, sowie finanzielle Unterstützung in Form einer Bürgschaft, eines Direktkredites oder einer Spende. Weitere Infos dazu sind auf der Internetseite beschrieben: www.naturschule-barnim.de

Font
Off On
Size
revert
Content
Color
revert
Links
Color
revert